Warum ist Wasser trinken eigentlich so wichtig?

Wir haben schon in vielen unserer Blogartikeln betont, dass ausreichend Wasser zu trinken wichtig für unseren Körper ist - heute möchten wir dir erklären, warum! Außerdem haben wir einige Tipps, wie du es schaffst ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen. 


Aufgaben von Wasser im Körper

Dein Körper besteht zu 60 Prozent aus Wasser. Es erfüllt viele Aufgaben für den Organismus als Reinigungs-, Lösungs-, und Transportmittel. So transportiert es Nährstoffe an die richtigen Orte in deinem Körper und beseitigt Abfallprodukte des Stoffwechsels. Ohne Wasser, könnten über den Darm, die Nieren, die Lunge oder die Haut keine Giftstoffe abtransportiert werden. Außerdem reguliert die Flüssigkeit die Körpertemperatur. Bei verschiedenen Stoffwechselprozessen und anderen Abläufen, verliert der Körper 1,5 - 2 Liter Wasser pro Tag. Damit der Wasserhaushalt ausgeglichen ist und alle Körperfunktionen ohne Probleme ablaufen können, muss der Flüssigkeitsverlust über den Tag ausgeglichen werden. 


Trinken ist lebenswichtig

Wird der Verlust nicht ausgeglichen, droht der Körper auszutrocknen, was gesundheitliche und weitreichende Konsequenzen mit sich führen und sogar zu tödlichen Folgen führen kann. Der menschliche Körper überlebt nur wenige Tage ohne Wasser. Ein Flüssigkeitsmangel im Körper kann zu Kreislaufzusammenbrüchen, innere Vergiftungen, Fehlfunktionen der Nieren, oder andere Schädigungen an Organen führen. Des weiteren nimmt vor allem die insgesamt Leistungsfähigkeit des Organismus ab, die Gehirnleistungen und Konzentrationsfähigkeiten lassen nach, Mund und Schleimhäute trocknen aus, es kann zu vermehrten Krankheiten durch eindringende Bakterien oder Viren, sowie zu Verstopfungen kommen. 


Dehydrierung - Flüssigkeitsmangel

Neben zu wenig Flüssigkeitszufuhr durch das Trinken, gibt es auch andere Ursachen für eine sogenannte Dehydrierung. Beispielsweise starkes Schwitzen durch Hitze, Sport oder Fieber, Durchfall/Erbrechen, entwässernde Medikamente, starke Blutverluste, erhöhte Urinausscheidungen (wie beispielsweise bei Diabetes), Missbrauch von Abführmitteln oder Verbrennungen. Es gibt verschiedene, alarmierende Signale des eigenen Körpers für einen vorliegenden Flüssigkeitsmangel, denen wir folgen sollten. Neben dem Durst, kann es auch zu einem trockenen Mund, trockener und unreiner Haut oder trockene und tränende Augen kommen. Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Gelenkschmerzen und Müdigkeit sind ebenfalls Warnsignale. Verdauungsprobleme, veränderter Urin (beispielsweise in Farbe und Geruch), oder Hunger trotz Mahlzeit, sind oft Indizien für einen Flüssigkeitsmangel. 


So viel solltest du am Tag trinken

Tatsächlich schwankt der Bedarf an Flüssigkeit ganz individuell. Auch die Art der Ernährung spielt hier mit rein: wer viel Wasserhaltiges Obst und Gemüse am Tag zu sich nimmt, muss weniger Flüssigkeit durch das Trinken zuführen. Mediziner der Mayo Clinic (eine renommierte Non-Profit Forschungsorganisation aus den USA), haben eine Formeln entwickelt, mit der du theoretisch deine Wasserzufuhr ausrechnen kannst: Dein Gewicht (in kg) * dein Alter (in Jahren) : 28,3 = Unzen Wasser pro Tag Wenn du dieses Ergebnis nochmals mit 0,03 multiplizierst, erhält du die Literangabe. Im Schnitt kann man aber sagen, dass 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeitszufuhr durch Trinken am Tag ausreichen sollten - nicht wie weit verbreitet 3 Liter. Obwohl das erstmal nach wenig klingt über einen ganzen Tag verteilt, doch oft vergessen wir im Alltag genügend Wasser zu uns zu nehmen. Doch auch überdurchschnittlich viel Trinken ist schädigend für unsere Gesundheit. Im Zweifelsfall kann es hier sogar zu einer tödlichen Wasservergiftung kommen. 


Tipps zum regelmäßigen Trinken

Um das Trinken im Alltag zu erleichtern, ist es hilfreich ein paar der folgenden Tipps anzuwenden.

 

  1. Ein großes Glas Wasser am Morgen: Nach dem Nachtschlaf, hat der Körper über mehrere Stunden keine Flüssigkeit aufgenommen. Noch bevor sich der Durst bemerkbar macht, solltest du nach dem Aufstehen ein Glas Wasser trinken. 
  2. Getränke sichtbar positionieren: Wenn du an den gängigen Orten in deinem Alltag immer ein gefülltes Glas Wasser oder eine Wasserfalsche positionierst, fällt es dir leichter dich unbewusst an das Trinken zu erinnern. 
  3. Wasser für unterwegs: Wenn du viel unterwegs bist solltest du immer eine Flasche Wasser bei dir haben. Das ist vor allem im Stau mit dem Auto hilfreich oder wenn die Klimaanlage im Nahverkehr ausfällt.
  4. Hübsche Gefäße: Das Auge trinkt sozusagen mit. Die Motivation wird durch ansprechende Gläser, Flaschen oder Karaffen gesteigert.
  5. Vor dem Essen Trinken:  Manchmal spielt uns der Körper einen Streich und wir verwechseln Durst mit Hunger.Ein Glas Wasser vor dem Essen kann hier aufklärend und auch vorsorgend wirken. Mit einem vollen Magen hat man oft keine Lust mehr auf etwas zu trinken und der Körper benötigt die Flüssigkeit, um Nährstoffe aus dem Essen aufzunehmen.
  6. Lass dich erinnern: Ob mit dem Smartphone oder einer Eieruhr: lass dich doch einfach daran erinnern, regelmäßig zu trinken. Du könntest zum Beispiel 2 Liter Wasser am Tag, auf 8 Gläser mit 250ml Wasser aufteilen. Wenn du jede Stunde ein Glas trinkst, hast du deinen Flüssigkeitsbedarf weitreichend gedeckt.
  7. Wasser mit Geschmack: Wenn dir reines Wasser einfach zu langweilig schmeckt und du dich deswegen nicht motivieren kannst, können stattdessen auch ungesüßte Tees oder Wasser mit Beeren, Gurken- oder Zitronenscheiben getrunken werden. Auch Kräuter wie Minze, Thymian oder Rosmarin können hier für Abwechslung sorgen. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0